Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder Haarausfall – So bekommt es keiner mit

Kreisrunder Haarausfall steht für die häufigste entzündliche Haarausfallerkrankung. Hierzulande sind rund 1,4 Millionen Menschen betroffen. Die meist kahlen, runden Stellen auf dem Kopf stellen für viele Betroffene eine Belastung dar. Hilflos hingenommen werden muss ein kreisrunder Haarausfall jedoch von niemandem. Denn Erfahrungen zeigen: Mit dem geeigneten Produkt sorgen Sie optisch für volles Haar und ein höheres Selbstwertgefühl.

Haarausfall kann jeden treffen

Ein kreisrunder Haarausfall liegt dann vor, wenn vor allem auf dem Kopf runde kahle Stellen entstehen, welche sich ausbreiten. Typisch sind ferner auch sogenannte “Ausrufezeichenhaare”, welche zur Wurzel hin schmaler werden. Im Gegensatz zum erblich bedingten Haarausfall fallen die Haare plötzlich aus und werden nicht nur allmählich lichter. Ferner betrifft kreisrunder Haarausfall nicht nur ältere Menschen, sondern tritt insbesondere im jüngeren Lebensalter auf. In der Regel beginnt er vor Vollendung des 40. Lebensjahres, oftmals bereits im Kindes- und Jugendalter. Die fleckenförmigen, lokal begrenzten Stellen können vergleichsweise schnell entstehen, sich jedoch auch über einen Zeitraum von mehreren Monaten ziehen. Umso deutlicher wird kreisrunder Haarausfall dann, wenn die haarlosen Stellen zusammenfliessen und den gesamten Kopf oder gar Körper betreffen.

Genetik und Stress als mögliche Auslöser

Welche Ursache ein kreisrunder Haarausfall, ist noch nicht abschliessend geklärt. Als sicher gilt lediglich, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Weil es keinen klaren Zusammenhang mit dem Geschlecht und Alter gibt, ist ein kreisrunder Haarausfall bei jedem denkbar. Hierbei greift der Körper seine eigenen Zellen an, in diesem Fall die Haarzwiebeln. Hier zeigten Untersuchungen massive Entzündungszeichen. Anzeichen sprechen dafür, dass kreisrunder Haarausfall genetisch bedingt ist und demnach vererbt werden kann. Ungefähr jeder fünfte Betroffene hat ein oder mehrere Verwandte, bei denen ein kreisrunder Haarausfall ebenfalls vorhanden ist oder war. Stress könnte ebenfalls ein Auslöser sein.

Kann leicht kaschiert werden – Kreisrunder Haarausfall

Viele Betroffene beschäftigen sich mit der Frage, wie sich ein kreisrunder Haarausfall stoppen lässt. Im Idealfall bessert sich die Erkrankung nach einigen Monaten von selbst, doch das ist längst nicht immer der Fall. Fest steht, dass kreisrunder Haarausfall nicht heilbar ist. Wenn kreisrunder Haarausfall auch für Sie eine Belastung darstellt, können Sie ab sofort für Abhilfe sorgen. Das natürliche Streuhaar von Löwenhaar stellt sicher, dass die kahlen Stellen erfolgreich kaschiert werden. Sofort sorgt das Produkt für eine füllende und eindrucksvolle Haarverdichtung, welche sehr natürlich wirkt. Aufgrund seiner beeindruckenden optischen Wirkung ist ein kreisrunder Haarausfall im Alltag kein Problem mehr. Und im Gegensatz zu anderen Mitteln können Sie das Produkt schnell nach Bedarf wieder einsetzen. Demnach sind Sie nicht auf eine tägliche Anwendung angewiesen. Löwenhaar lässt sich sehr einfach auftragen. Die Fasern befinden sich einer Dose, deren Deckel mit kleinen Löchern versehen ist. Indem Sie die offene Dose direkt über Ihrem Kopf umdrehen, werden die Fasern auf die lichten Stellen gestreut. Es ist lediglich wichtig, dass Sie noch einige Resthaare an den betroffenen Stellen haben – selbst wenn diese lediglich schwer zu erkennen sein sollten. Völlig unauffällig schmiegen sich die Fasern an Haarflaum und Kopfhaut und kommen natürlichem Haar täuschend echt nah. Kreisrunder Haarausfall wird dadurch nicht länger sichtbar. Und während andere Mittel Nebenwirkungen in Form von Allergien oder Ausschlägen aufweisen, geht Löwenhaar bei korrekter Dosierung in der Regel ohne Komplikationen einher. Ferner können Sie das Produkt schnell und spielend leicht mit warmem Wasser und etwas Shampoo wieder entfernen.

Neueste Beiträge
0